Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder die Esc-Taste, um zu schließen
Blog thumbnail

Special Tour Niger Gerewol – Tanzfeste im Sahel, Agadez, Niger-Fluss

Special Tour Niger Gerewol – Tanzfeste im Sahel, Agadez, Niger-Fluss

Blog thumbnail

Am Ende der kurzen und oft knappen Regenzeit in Niger treffen sich Tuareg und die nomadischen Fulbe (Peulh) der Untergruppe Bororo/ Wodabee zwischen Agadez und Tahoua zur Salzkur. Die ”Cure salée” dient den großhörnigen Zebu-Rindern der Bororo, den Kamelen, Schafen und Ziegen der Tuareg zur Salzaufnahme.

Blog thumbnail

Tour 432 – Kurzreise Gorillas und Vulkane

Tour 432 – Kurzreise Gorillas und Vulkane

Blog thumbnail

Ziel ist der Bwindi Impenetrable Nationalpark im Westen von Uganda. Der 331 km² große Nationalpark in Südwest-Uganda am Rand des Zentralafrikanischen Grabens ist seit 1994 UNESCO-Welterbe. Die Vegetation im Nationalpark besteht aus dichten Berg- und Regenwäldern mit undurchdringlichem Unterwuchs – deshalb der Namen Impenetrable Forest, der undurchdringliche Urwald.

Blog thumbnail

Tour 321 – Lopé- und Ivindo-Nationalpark

Tour 321 – Lopé- und Ivindo-Nationalpark

Blog thumbnail

Mit drei Wasserfällen im Norden und im Zentrum und der wildreichen Langoué-Lichtung im Süden und gut organisierten Touren ist der Ivindo-Nationalparks einer der Top-Nationalparks im Kongobecken. Neben Waldelefanten, Gorillas und Schimpansen leben im Park rund 430 Vogelarten, auch die geschützten Grau-Papageien.

Blog thumbnail

Tour 320 – Lopé-Nationalpark, auf dem Ogowué-Fluss

Tour 320 – Lopé-Nationalpark, auf dem Ogowué-Fluss

Blog thumbnail

Gabun ist vielen durch den „Urwalddoktor“ Albert Schweitzer und Lambarene bekannt, auch Teil der Reise. Durch das kleine Land südlich von Kamerun verläuft der Äquator. Gabun ist überwiegend mit Regenwald bedeckt und die Küste von Lagunen durchzogen.

Blog thumbnail

Tour 290 – Guinea-Bissao: Naturparadies Bijagos-Inseln, flexibel

Tour 290 – Guinea-Bissao: Naturparadies Bijagos-Inseln, flexibel

Blog thumbnail

In Guinea-Bissau konnte sich eine einmalige Natur- und Artenvielfalt erhalten. Neben tropischen Wäldern auf dem Festland sind die Bijagos-Inseln ein Paradies für viele seltene und vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Einmalig auf den Bijagos sind die einzigen Flusspferde und Nilkrokodile, die hier im Salzwasser leben und die man leicht beobachten kann.