Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder die Esc-Taste, um zu schließen
Blog thumbnail

Tour 435 – Nord-Uganda, Nord-Kenia: Ostafrikas „wild corner“

Tour 435 – Nord-Uganda, Nord-Kenia: Ostafrikas „wild corner“

Blog thumbnail

Diese besondere Reise entspricht bis zum 8. Tag der Tour 430. Es geht hier aber dann weiter nach Nord-Kenia, zum Turkana-See. Wir fahren auf dem Weg nach Norden zu den Sipi-Wasserfällen am Fuß des Mount Elgon, einem erloschenen Vulkan von über 4.300 m Höhe an der Grenze zu Kenia. Wir tauchen ein in die Welt der halbnomadischen Karamojong.

Blog thumbnail

Tour 430 – Uganda abseits der Touristenströme: zum Kidepo-Nationalpark im Norden

Tour 430 – Uganda abseits der Touristenströme: zum Kidepo-Nationalpark im Norden

Blog thumbnail

Wir fahren zu den halbnomadischen Viehhirten der Karamojong in den hohen Norden von Uganda und zum wilden Kidepo-Nationalpark – im Norden bildet er eine diagonale Grenze zum Südsudan. Auf dem Weg dorthin fahren wir zu den Sipi-Wasserfällen am Fuß des Mount Elgon, einem erloschenen Vulkan von über 4.300 m Höhe an der Grenze zu Kenia.

Blog thumbnail

Tour 450 – Lake Turkana: Nomaden am „Jadesee“, Wiege der Menschheit

Tour 450 – Lake Turkana: Nomaden am „Jadesee“, Wiege der Menschheit

Blog thumbnail

Ein hellblauer, 250 km langer See, mit Palmen in der Vulkanwüste – das ist schon Besonders. Einzigartig aber wird es durch erloschene Vulkane und Riesen-Krokodilen im Norden. Aus der Tiefe des Turkana Sees und der Zeit formten sich zwei Inseln, Central Island mit Wasser gefüllten Kratern und Flamingos

Blog thumbnail

Tour 210 – Entlang des Niger-Flusses nach Djenné und Mopti

Tour 210 – Entlang des Niger-Flusses nach Djenné und Mopti

Blog thumbnail

In Mali folgen wir dem Niger, Afrikas drittlängster Fluss nach dem Nil und mit 4.180 km kaum kürzer als der Kongo (4.700 km). Von der Hauptstadt Bamako verlassen wir zunächst den Niger-Fluss, den wir 235 km östlich wieder in Ségou erreichen, der alten Hauptstadt des Bambara-Königreichs.